Beaumont Studenten bauen Kindern in Haiti eine Zukunft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

46

Land

Haiti

Ort

Beaumont

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

46

Land

Haiti

Ort

Beaumont

Sonntag 05.11.2017: Ein normaler Tag in Beaumont? Nicht ganz!
Heute wollen wir euch einen Einblick in einen typischen Baustellentag geben. Wann stehen wir auf? Wie lange arbeiten wir eigentlich? Und was machen wir sonst noch so?
Lest hier wie unser Alltag in Beaumont auf der Baustelle aussieht mit seinen großen und kleinen Überraschungen! Doch ganz so vorhersehbar, wie man vielleicht denkt, ist so ein Tag auch wieder nicht.

Sonntag 05.11.2017 in Beaumont: Piep, piep, piep, der Wecker klingelt! Oder auch nicht? Verwirrung pur, stehen wir um kurz vor 6:00 Uhr auf oder doch schon um kurz vor 5.00 Uhr? Zeitumstellung in Haiti bedeutet, niemand weiß wirklich wie viel Uhr es ist. Manche Handys sagen dies, andere das und selbst von Haitianern kommen verschiedene Infos wie, wann und wo  überhaupt die Zeit umgestellt wird. Letztendlich fanden wir heraus, dass die Uhr hier grundsätzlich, wie auch in Deutschland im Herbst zurück- und im Frühjahr vorgestellt wird. Jedoch orientiert man sich mit dem genauen Datum hierzulande an den nahegelegenen USA, welche ebenfalls dieses Wochenende, also eine Woche nach den Deutschen, ihre Uhrzeit geändert haben.  Trotzdem dauert es eine Weile bis sich diese Veränderung auch bei allen herumgesprochen hat.

Nach einem kurzen Exkurs kommen wir nun zum eigentlichen Thema:
Glücklicherweise beginnt unser Morgen hier in Haiti nicht immer mit zeitlicher Verwirrung. Egal wie viel Uhr es ist, wir richten unseren Tag nach der Sonne aus, denn Strom ist nur begrenzt verfügbar. Morgens beginnt der Tag vor Sonnenaufgang gemeinsam am Frühstückstisch, natürlich in Arbeitsklamotten, eingecremt gegen die Sonne und wohlduftend nach Insektenschutzmittel. Nach dem Frühstück geht es rein in die Arbeitsschuhe und in der Morgendämmerung wird der 15 minütige Weg von unserer Unterkunft im Ort, den Berg hoch zur Baustelle begangen. Dort heißt es pünktlich um 7:00 Uhr (bzw. 6:00 Uhr, je nachdem welcher Uhr man folgt):  Baustellenbesprechung! Die für den kommenden Tag anfallenden Aufgaben werden besprochen und aufgeteilt. Um 7:30 (bzw. 6:30) werden, wenn nicht gerade Sonn- oder Feiertag ist, unsere Arbeiter eingestellt.
In verschiedenen Teams wird dann  gesägt, geschraubt, getragen und gegraben. Dabei ist darauf zu achten, den bereits auf dem Gelände laufenden Schul- und Waisenhausbetrieb nicht zu stören. Manchmal lässt es sich jedoch nicht vermeiden, dass einige neugierige Kinder ihre Hälse recken und beobachten, was auf unserer Baustelle vor sich geht.

Momentan beschäftigen wir uns hauptsächlich mit dem Dach des Wohnhauses, wofür wir Dachbinder aus Holz fertigen. Die einzelnen Teile dafür werden zunächst aus einzelnen Brettern gesägt, ausgerichtet und letzten Endes zusammengeschraubt. Die geschraubten Binder können nun auf das Dach gehoben werden und schließlich mit der Lattung versehen werden. Um ein vollständiges Dach zu bekommen fehlt schließlich nur noch das Trapezblech.
Zudem gibt es auch rund um die Baustelle noch einige andere Aufgaben, die erledigt werden müssen. Beispielsweise müssen die Werkzeuge und Geräte aufgeräumt und gewartet werden. Hierbei bedarf aktuell vor allem die Solaranlage der Aula besonderer Aufmerksamkeit, um die sich die elektroaffinen unter uns liebevoll kümmern. Auch bestehende Gebäude auf  dem gesamten Gelände benötigen immer wieder Wartung und Pflege. Zudem  werden Geländevermessungen für weitere Bauphasen oder Materialbestellungen vorgenommen.

  • Baustellenbesprechung

Doch jetzt weiter zum Tagesablauf: Um 10:30 Uhr heißt es dann: Paté-Pause (Patés sind fritierte Teigtaschen) mit Kaffee um neue Energie zu schöpfen und um den Stand der Baustelle abzufragen. Weiter gearbeitet wird dann bis 13:30, dies bedeutet ebenfalls das Ende der Arbeitszeit der Arbeiter und Schulschluss.

Nun heißt es: eine Stunde Mittagspause, doch davor muss noch alles regensicher gemacht werden und die elektronischen Baustellengeräte werden über Mittag zurück ins Depot gebracht. Gemeinsam machen wir es uns dann in einem unserer bereits fertiggestellten Vorschulhäuser gemütlich. Präferiert wird das Vorschulhaus 1, da dort die besten Bänke stehen, um nach dem Essen noch ein kurzes Nickerchen einzulegen, was bei vielen zu neuer Energie führt.
Ist das Vorschulhaus allerdings nicht verfügbar (zum Beispiel während der Examenszeit), so weichen wir meist in Vorschulhaus 3 aus. Ab und an kommt es hier zu lustigen Verrenkungen, da die Stühle und Tische in einem sind und nicht unserer Größe entsprechen.

Nach der Pause macht sich jeder wieder an die Arbeit, um hoffentlich vor Einbruch der Dunkelheit das Tagesziel zu erreichen.
Gemeinsam wird der Tag auf der Baustelle meist ab 18:00 beendet und aufgeräumt, um sich dann wieder nach Hause zum leckeren Abendessen zu begeben. Falls Tagesziele noch nicht erreicht wurden, bzw. Dringlichkeiten anstehen, kann man schon mal ein paar Stunden länger auf der Baustelle bleiben und es wird mit Stirnlampen im Mondlicht weitergearbeitet.
Zuhause angekommen gibt es dann vor dem Essen oft ein Feierabendbier oder Malta (haitianisches Malzbier), um die Zeit bis man einen freien Platz in der Dusche abbekommt zu überbrücken. Gegen 20:00 wird dann gemeinsam gegessen und weiteres Vorgehen auf der Baustelle, Wochenplanung inklusive der Planung unseres freien Tages besprochen. Je nach Müdigkeit verschlägt es danach die einen ins Bett und die Wachbleibenden machen es sich auf der Veranda oder am insektenfreieren Küchentisch gemütlich, um zu quatschen oder gemeinsam zu spielen. Nach und nach wird dann meist zwischen 21:00 und 22:30 ins Bett gekrochen, um wieder gut ausgeruht in den neuen Tag zu starten!
Zu besonderen Anlässen weichen wir allerdings auch gerne von unserem Tagesablauf ab, wie zum Beispiel als wir letzte Woche ins Waisenhaus eingeladen wurden. Zum Dank für die geleistete Arbeit von Maren, Fabi, Yannick und Chris, welche am Tag darauf die Heimreise antraten, gab es ein schönes Fest mit leckerem Essen und gemeinsamen Spielen. Auch wenn wir am nächsten Tag ein wenig müde auf der Baustelle ankamen, war es ein Highlight unseres Aufenthaltes!

 

Es grüßen aus Beaumont, Chris, Dominik, Hannah, Laura, Leon, Matthias, Nico und Philipp

2 Kommentare


  1. Das war interessant, an eurem Arbeitsalltag teilnehmen zu können, zumindest durch Erzählen und Fotos. Danke fürs Zusammenstellen. Ihr seid echt fleißig, so fleißig!!!
    Ich freu mich immer, wenn es vorwärts geht und wieder etwas fertig wird 😀.
    Ich wünsch euch viel Schwung und Energie für die nächsten Arbeiten
    Monika aus Karlsruhe

    Antworten

  2. Liebes Bauteam danke für euren Einblick in den Arbeitsalltag. Das mit der Zeitumstellung läuft allerdings auch bei uns nicht immer so reibungslos und jedes Jahr stellt sich die gleiche Frage: Uhr vor oder zurück stellen?
    Weiterhin schöne und interessante Zeit in Beaumont und vergeßt die Pausen bei der Arbeit nicht!!!
    Liebe Grüße aus Lahr Annette Büchele

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.