Beaumont Studenten bauen Kindern in Haiti eine Zukunft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

46

Land

Haiti

Ort

Beaumont

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

46

Land

Haiti

Ort

Beaumont

Projektpartner

Projektpartner

Pwojè men kontre oder das „Projekt der sich begegnenden Hände“, ist ein 2002 gegründeter gemeinnütziger Verein, der sich voll und ganz der Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen in Haiti verschrieben hat. Vorsitzende des Vereins ist Frau Dr. Anke Brügmann, die seit über 20 Jahren in Haiti lebt und dort als Ärztin, Heimleiterin, und Managerin tätig ist. Zusammen mit über zweihundert deutschen und haitianischen Vereinsmitgliedern, setzt sie sich dafür ein, die Lebensbedingungen der Bevölkerung vor Ort nachhaltig zu verbessern.

Im Zentrum der Vereinsaktivitäten steht das Bergdorf Beaumont. Von dort aus leitet der Verein mehrere Teilprojekte. Im Jahre 2002 eröffnete der Verein auf dem Gelände eines ehemaligen Nacht­clubs ein Waisenhaus und betreut mittlerweile 70 Waisen rund um die Uhr. 2005 entschloss man sich, eine eigene Schule für bedürftige Kinder zu errichten, da die öffentlichen Schulen in Haiti meist zu teuer, unregelmäßigen Unterricht und unzureichend ausgebildete Lehrer haben.

Seit längerem besteht auch ein landwirtschaftliches Pilotprojekt. Anfänglich diente der Anbau von Grundnahrungsmitteln zur Selbstversorgung, langfristig sollen in der strukturschwachen Gegend Arbeitsplätze geschaffen werden. Denn das Ziel der humanitären Unterstützung ist stets die Hilfe zur Selbsthilfe.

Um die Akzeptanz der Projekte in der einheimischen Bevölkerung sicherzustellen, werden stets die Anliegen und Projektwünsche der einheimischen Vereinsmitglieder berücksichtigt und wann immer möglich, auch umgesetzt. So wurde bereits vor dem Erdbeben im Jahr 2010 die sogenannte Notlagenhilfe ins Leben gerufen. Als einmalige Hilfe für Personen oder Familien in einer besonders prekären Notlage gedacht, steht dabei die medizinische Versorgung sowie eine zeitlich begrenzte Hilfe für unterernährte Babys und Kleinkindern im Vordergrund.

Von einer Kooperation versprechen wir uns, die jeweiligen Stärken optimal zu einem produktiven Ganzen zu vereinen. Während unser Partner vor allem die langjährige Erfahrung und das Netzwerk vor Ort bereitstellt, bietet das studentische Team von EWB das technische Know How sowie die notwendigen personellen Ressourcen für die Umsetzung des Bauvorhabens. Nur gemeinsam kann ein dauerhafter Projekterfolg erreicht werden.

Mehr Informationen zu Pwojè men kontre, den bisher realisierten Projekten und dem aktuellen Engagement des Vereins, finden Sie unter

www.menkontre.de