Bikash Trinkwasser für das Dorf Brabal
image/svg+xml
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Abgeschlossen

Begonnen

Mai 2015

Beendet

Juni 2017

Mitgliederzahl

30

Land

Nepal

Ort

Brabal

image/svg+xml
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Abgeschlossen

Begonnen

Mai 2015

Beendet

Juni 2017

Mitgliederzahl

30

Land

Nepal

Ort

Brabal

Hauptziel „Filter“ erreicht, die ersten EWB´ler reisen ab…

Namaste Freunde,
der Filter steht!!
Nach 3,3 Tonnen Sand waschen, stundenlangen Sieben und Tragen, Rohre schrauben und schweißen und ein bisschen Grips zur Einstellung der optimalen Funktionsweise ist der Großteil unseres Projektes nun endlich vollendet.

Sand tragen
Sand tragen
„Pani aaeyo!“ = „Wasser läuft!“, hört man es im ganzen Dorf schallen, als gestern das System mit Trinkwasser gefüllt wurde.
Nach einigen Schnelltests der Wasserqualität verwandelt der Filter nun täglich 12.500 Liter Flusswasser in sauberes Trinkwasser. Wir sind überglücklich, dass unser Projekt so reibungslos mit viel Spaß und Unterstützung durch die Dorfbewohner von Brabal umgesetzt werden konnte.
Schnelltest
Schnelltest

Filter fertig
Filter fertig

Neben der Arbeit am Filter haben wir in der letzten Woche fleißig an der Leitung weitergearbeitet. Mit Hilfe unseres Müllteams konnten wir noch 300m Rohr aus Kathmandu besorgen und in Brabal verlegen. So wurden 3 zusätzliche Entnahmestellen errichtet und auch die letzten Häuser an unser Wasserleitungssystem angeschlossen.

Nach einer Abschlusswanderung von uns 5 auf die nahe gelegene Yak-Käserei in Sing Gompa, auf die uns unsere Gastschwester Geeta begleitet hat, neigt sich unsere Zeit in Brabal langsam aber sicher dem Ende zu.

Wanderung
Wanderung
Raphael, Gabi und Alex haben Brabal schon verlassen und befinden sich auf dem Weg nach Hause. Die Wochen hier vergingen wie im Flug. Wir haben uns schon so sehr an das Dorf gewöhnt und wurden so wunderbar von den Menschen hier aufgenommen, dass es sich ein bisschen wie zuhause anfühlt. Umso schwieriger ist der Abschied. Es wurden ein paar kleine Tränchen vergossen, Gebetsschals für gute Wünsche verschenkt und am Schluss hieß es für viele „fari baetaula“ (Bis bald!).

Verabschiedung
Verabschiedung

Auf jeden Fall ist das kein endgültiger Abschied unserer Projektgruppe von Brabal. Wir werden wieder kommen, sei es wegen eines Folgeprojektes oder einfach nur um unsere Freunde wieder zu treffen, die wir mittlerweile sehr ins Herz geschlossen haben. Jetzt stehen noch ein paar letzte Checks, Putzaktionen und vorallem ein Workshop an, um den Filter zu erklären, bis auch Franzi und Mathis sich mit gutem Gewissen verabschieden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.