Hydroélectricité Idjwi Chancen durch Wasserkraft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

November 2015

Mitgliederzahl

22

Land

DR Kongo

Ort

Bugarula (Insel Idjwi)

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

November 2015

Mitgliederzahl

22

Land

DR Kongo

Ort

Bugarula (Insel Idjwi)

Phase 3

Projektphase 3: Ausbau der Kraftwerksleistung

Um dem steigenden Energiebedarf gerecht zu werden und um dafür zu sorgen, dass die Anlage für mehrere Jahrzehnte durch die Projektpartner betrieben werden kann, möchten wir uns im dritten Schritt mit dem Ausbau der Kraftwerksleistung und Überarbeitungen im Kanal beschäftigen.

Dazu möchten wir die Energie beider Kraftwerke nutzen. Neben der Möglichkeit, das obere Maschinenhaus zu überarbeiten und ebenfalls an das Mittelspannungsnetz anzuschließen, gibt es die derzeit von uns favorisierte Variante, den oberen Kanal zu verlängern. Dafür spricht, dass das untere Maschinenhaus bereits nahezu alle notwendigen Komponenten besitzt und schon am Netz angeschlossen ist. Auf dem unzugänglichen Weg zwischen den Maschinenhäusern müsste keine weitere Trasse gebaut werden. Das untere Maschinenhaus ist hingegen gut mit dem Lastwagen des Projektpartners CPR erreichbar, was sich positiv auf den Bau und anfallende Reparaturen auswirkt.

Skizze der bestehenden Wasserkraftwerke und der geplanten Erweiterung

Durch eine sorgfältige Planung der Kanalverlängerung mit geringeren Höhenverlusten auf der rund 350 Meter langen Strecke ließe sich zudem ein größerer Teil der Fallhöhe nutzen – die verfügbare Leistung wäre größer.

In jedem Fall möchten wir dafür sorgen, dass die unbefestigten Kanalabschnitte befestigt werden und das Sandbecken so ausgebaut wird, dass es die Turbine vor Beschädigung durch Sand und Gestein schützt.

  • Einige Abschnitte des Kanals sind momentan noch unbefestigt. Um Wartungsarbeiten zu verringern und damit die Anlage über die kommenden Jahrzenhte bestehen und von Erdrutschen verschont bleibt, möchten wir den Kanal vollständig befestigen.
    Einige Abschnitte des Kanals sind momentan noch unbefestigt. Um Wartungsarbeiten zu verringern und damit die Anlage über die kommenden Jahrzehnte bestehen und von Erdrutschen verschont bleibt, möchten wir den Kanal vollständig befestigen.