Gramodaya Sustainable Community Development
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

35

Land

Indien

Ort

Hudisahi (Odisha)

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

35

Land

Indien

Ort

Hudisahi (Odisha)

Biogas

Der Ausgangsstoff für gutes Biogas ist ein riesiger Haufen möglichst frischer Kuhdung. Das entspricht in etwa einer Tonne Mist bzw. einer 3 bis 4 Tage langen intensiven Kuhdung-Sammelaktion im weitläufigen Dorf Hudisahi. Die Voraussetzungen dafür sind: eine klapprige Riksha, viel Unterstützung der Dorfbewohner und ihrer Kühe, starke Männer und einige Reisbierpausen.

Die Anlage wird über den Einlass mit einer gut durchmischten Dung-Wasser-Mischung gefüllt. Über ein Rohr gelangt die wässrige Masse in den Faulraum (Fermenter).

Abgeriegelt von Luft und Licht laufen im Fermenter nun 4 Prozessstufen ab, während derer verschiedene Bakteriengruppen für die Verstoffwechselung der organischen Bestandteile unseres Ausgangsstoffes (Eiweiße, Kohlehydrate, Fette, Zellulose) verantwortlich sind:

Damit die Bakterien immer optimal mit Nahrung versorgt sind, wird die Anlage alle 2 bis 3 Tage mit einer weiteren Ladung der Dung-Wasser-Mischung gefüttert. So wird nach etwa 15 bis 30 Tagen ein Methangehalt von über 55 Vol-% im Biogas erreicht. Hier ein Schema des Anlagentyps Deenbandhu, der in Indien am häufigsten gebauten Biogasanlage:

deenbandhu

Das entstandene Gas verdrängt den Schlamm aus dem Fermenter in den Auslassbehälter. Dort kann der Schlamm in einem Behälter aufgefangen und als hochwertiger Dünger auf den Reisfeldern eingesetzt werden. Das Biogas strömt durch das Gasauslassrohr auf der Kuppel. Das Rohr kann durch ein Ventil geöffnet und verschlossen werden. So kann sich das Biogas zunächst ansammeln. Es wird weiter bis zum Gaskocher geleitet und zum Kochen verwendet. Die Nutzung von Biogas zum Kochen ist energieeffizienter und schonender für die Gesundheit als das herkömmliche Kochen mit Holz, welches sehr lang dauert. Zudem sparen die Dorfbewohner weitere Zeit ein, welche sie bisher für das Sammeln von Holz aufwendeten.

Ende 2015 konnten wir unseren ersten Prototyp einer Biogasanlage mithilfe erfahrener indischer Anlagen-Maurer bauen. Das Ergebnis seht ihr hier:

DSC_2826