Gramodaya Sustainable Community Development
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

35

Land

Indien

Ort

Hudisahi (Odisha)

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

35

Land

Indien

Ort

Hudisahi (Odisha)

Gemeindehaus

Mit unserem Projekt wird ein Raum für Versammlungen und Seminare, sowie ein allgemein zugänglicher Treffpunkt für die Bewohner des Dorfes und der Nachbardörfer geschaffen. Von Reisfeldern umgeben und an einer Straße angrenzend, ist das Grundstück für das Gemeindehaus sehr zentral gelegen, sodass es für alle Bewohner gut erreichbar ist. Der Strom für die Beleuchtung wird aus Sonnenenergie gewonnen und ermöglicht es die Räumlichkeiten auch abends zu nutzen, um etwa bei Dunkelheit zu lernen und zu arbeiten.

Die Räumlichkeiten bestehen aus einem großen Seminarraum mit ca. 81 m², daran anschließend ein Büro/Verwaltungsraum mit ca. 14 m² und einem Stauraum/Lagerraum mit ca. 14 m². Die Raumanordnung bildet einen L-förmigen Körper, welcher sich zur Straße hin öffnet. Dabei handelt es sich um ein eingeschossiges Gebäude mit Flachdach. Die von dem L-förmigen Gebäude aufgespannte Außenfläche (zusätzlich ca. 100 m²) wird durch eine Leichtbau-Konstruktion überdacht und kann so für große Versammlungen mit den umliegenden Dörfern genutzt werden. Das massive Gebäude und die Dachkonstruktion über dem Außenbereich bilden gemeinsam eine rechteckige Grundform.

Der Seminarraum wird für Veranstaltungen, wie Dorfversammlungen, Seminare zur nachhaltigen Landwirtschaft, Gesundheitsvorsorge und Frauenrechten genutzt. Dieser öffnet sich mit mehreren Türen zu einem überdachten Außenbereich, wodurch eine Verbindung der beiden Versammlungsräume ermöglicht wird. Der Lagerraum wird für das sichere Verstauen der Batterien und weiterer Komponenten der Solaranlagen verwendet.

Auf dem Flachdach des L-förmigen Teils des Gemeindehauses werden die Solarpaneele zur Stromgewinnung installiert. Außerdem wird es teilweise begehbar sein und kann so zusätzlich für die Trocknung von Reis genutzt werden. Die überdachte Außenfläche bietet Schutz vor Hitze und Regen.

Die Tragstruktur wird auf Streifen- bzw. Einzelfundamenten gestützt und die Bodenplatte aus Beton/Estrich gleichmäßig geebnet und versiegelt. Die Wände des massiven Teils des Gebäudes werden aus Mauerwerk gefertigt, mit zusätzlichen Stützen aus Stahlbeton. Das Flachdach besteht ebenfalls aus Stahlbeton. Die Innenräume haben eine maximal Deckenspannweite von 6,6 m und eine lichte Raumhöhe von 2,8 m. Die Dachkonstruktion und die Tragstruktur der Außenfläche werden in Leichtbauweise aus Holz und/oder Bambus gefertigt und durch ein Blechdach abgedeckt.

Das Dach des Außenbereichs liegt mit einer Überlappung von 1 m auf dem Dach des Gebäudes auf und ist um 1 m aufgeständert. So kann in dem überdachten und nach Norden gerichteten Außenbereich Tageslicht einfallen. Außerdem trägt dies zu einer besseren Luftzirkulation an heißen Tagen bei. Die Form des Daches wird so optimiert, dass Monsunregen, Windlasten und Lichteinfall berücksichtigt werden.