Iyolwa – Water & Sanitation Unterstützung für ein Schulzentrum in Uganda
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

39

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

39

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

Nach ereignisreichen und anstrengenden Wochen in Uganda, verbrachten Marie und Daniel noch kurze Zeit in Kampala und sind inzwischen aber wieder in Deutschland. Nach ihrer Rückkehr ist es Zeit für ein kurzes Resumee der Reise und weiterer Planungen für eine erfolgreiche Bauphase im Sommer.

Montag, 1. Mai 2017 – einen Monat nachdem wir in Iyolwa angekommen waren, standen wir um 5.30 auf, um uns von Pater Thomas zu verabschieden und uns auf den Weg nach Kampala zu machen. Wie bereits vermutet, tat unser geliebtes Auto noch einmal alles, um unsere Rückkehr nach Deutschland zu vermeiden. Nachdem es nur durch Schieben zum Laufen gebracht werden konnte, fuhr es die ersten Minuten problemlos, entschied sich dann aber dazu erneut zu streiken. Die lokalen Autopsychologen waren wie immer hilfsbereit und kamen uns nach anderthalb Stunden Warten zur Hilfe. Nach einer Stunde Therapie war das Auto wieder fahrbereit und brachte uns sicher und schnell an unser Ziel.

Gegen Mittag waren wir in der Hauptstadt und konnten unseren ersten entspannten Nachmittag nach Wochen genießen. Bei einem kalten Bier blickten wir auf die letzten sechs Wochen und auf die Erfolge unserer Reise zurück: Mit den Kenntnissen, die wir von diversen NGO gesammelt haben, konnten wir die letzten Details für unsere Bauphase im Sommer endgültig planen. So haben wir die Baustelle eröffnet, die Grabungsarbeiten begonnen und die Produktion unserer ISSB-Steine in Gang gesetzt. Zusätzlich haben wir auch intensiv mit der Gemeinschaft gearbeitet, indem wir Schulungen zur Produktion und zum Bau mit ISSB-Steinen angeboten haben und uns mehrmals mit der Woman-Empowerment-Group getroffen haben, die sich für die Rechte und Interessen der lokalen Frauen einsetzen. Aus dieser Zusammenarbeit haben wir viele Idee und Wünsche gesammelt und überlegen jetzt wie wir sie in der Zukunft umsetzen können.

Unsere Arbeit in Uganda war aber noch nicht fertig. Wir wollten die letzten Materialien zur Baustelle in Iyolwa schicken und unser Auto in die Werkstatt bringen für eine letzte Inspektion und Reparaturen. Es soll ja im Sommer wieder wenigstens so gut fahren wie bei uns ;). Nachdem wir die letzten Aufgaben für das Projekt erledigt hatten, blieb uns noch ein Tag um Kampala zu genießen und ein paar der Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt zu besichtigen, bevor wir in das Flugzeug einsteigen mussten und wieder nach Deutschland zurückkehrten.
Wir müssen uns zum letzten Mal verabschieden und hoffen, dass ihr, liebe Leser, unsere Blogeinträge so genossen habt, wie wir unseren Aufenthalt in Uganda.

Viele Grüße aus Karlsruhe,

Marie und Daniel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.