Iyolwa – Water & Sanitation Unterstützung für ein Schulzentrum in Uganda
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

Projektdetails

Projektdetails

Für den Aufbau der Schule durch unseren Projektpartner ist es essentiell, eine grundlegende hygienische Versorgung zu schaffen und sauberes Wasser bereitzustellen. Dafür fehlen vor Ort sowohl das nötige Fachwissen als auch die finanziellen Mittel für technische Lösungen. Daher arbeitet die Projektgruppe Iyolwa seit März 2015 an der Planung und Dimensionierung von sanitären Einrichtungen und Wasserfiltrationsanlagen. Die Umsetzung des Vorhabens gliedert sich in folgende Projektphasen:

Projektphase I – Sanitärkomplex für die Mädchenunterkunft (2015)
Für den Sanitärkomplex entschieden wir uns für den Bau sogenannter Trockentrenntoiletten. Die Gründe für diese Wahl, eine Beschreibung der verwendeten Technologie sowie das Wartungs- und Betriebskonzept werden näher erläutert. In regelmäßigen Intervallen finden Schulungen des Schulpersonals und der SchülerInnen statt.

Projektphase II – Wasseraufbereitungsanlage für die Mädchenunterkunft (2016)
Beim Bau der oberirdischen Zisterne mit Wasseraufbereitungsanlage für die Mädchenunterkunft wurde auf die Verwendung eines Langsamsandfiltersystems zurückgegriffen. Hierfür wurde ebenfalls Personal ausgebildet. Außerdem wurde in Workshops die Verwendung von Sandfiltern in Privathaushalten geschult.

Das Technikgebäude wurde mit der umweltschonenden ISSB-Technologie gebaut. Dazu wurden Maurer fortgebildet, außerdem wurden Workshops für Studenten der Technical School Iyolwa durchgeführt.

Projektphase III – Wasseraufbereitungsanlage für das Schulgebäude (2017)
Um die Schule mit Wasser zu versorgen, wurden unterirdische Zisternen mit einem Fassungsvermögen von 80.000 Litern gebaut. Dazu gehören eine Wasseraufbereitungsanlage und ein Hochtank. Langsamsandfilter und ISSB-Technologie wurden hier wieder verbaut.