Iyolwa – Water & Sanitation Unterstützung für ein Schulzentrum in Uganda
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

39

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

39

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

Projekthintergrund

In einem Land wie Uganda ist Bildung häufig die einzige Chance für einen Weg aus der Armut. Gerade deshalb ist der Aufbau einer Schule in Iyolwa besonders wichtig. Unser Projektpartner Pater Thomas Chozhihara Varghese und seine Organisation FOSTER errichten dort einen Schulkomplex mit einer Grund- und weiterführenden Schule, einer Krankenstation, einem Kindergarten und einem Waisenheim.

Da es in der gesamten Region bisher keine weiterführende Schule gibt, wurde mit deren Bau 2015 begonnen. Grundlegend dafür ist die Bereitstellung einer ausreichenden Infrastruktur mit sanitären Einrichtungen und einer Wasserversorgung. 80 Prozent der Krankheiten in Entwicklungsländern werden von verunreinigtem Wasser und mangelhaften sanitären Anlagen verursacht. Mit unserem Ingenieurwissen und der Erfahrung aus vergangenen Projekten, wie einer Trinkwasseranlage und Trockentoiletten, können wir dazu beitragen die Situation in Iyolwa zu verbessern.

Im ersten Projektabschnitt begannen wir mit dem Bau des Gebäudes für den Sanitärkomplex und der Installation von Trockentrenntoiletten. Deren Prinzip basiert auf der Trennung von Urin und Fäkalien. Die Fäkalien werden aufgefangen und getrocknet. Dadurch sterben enthaltene Keime ab und der entstehende Humus kann als Dünger verwendet werden.

Um die hygienischen Bedingungen zu verbessern, wurden im zweiten Projektabschnitt sparsame Duschen installiert, die von Regenwasser gespeist werden. Das Wasser wird in einer oberirdischen Zisterne gesammelt und versorgt den gesamten Sanitärkomplex, kann aber auch mit der angeschlossenen Sandfilteranlage als trinkbares Wasser genutzt werden. Die Bauausführung erfolgte zusammen mit der lokalen Bevölkerung.

2017 wird der dritte Projektabschnitt folgen. Geplant ist eine unterirdische Zisterne mit ca. 80.000 Litern Fassungsvermögen. Diese wird dann mit Regenwasser vom Dach des Schulgebäudes gespeist und soll zum Händewaschen und als aufbereitetes Wasser zum Trinken verwendet werden.