Lankaponics
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Januar 2017

Mitgliederzahl

33

Land

Sri Lanka

Ort

Padiyatalawa

image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Januar 2017

Mitgliederzahl

33

Land

Sri Lanka

Ort

Padiyatalawa

Funktionsweise einer Aquaponik Anlage

Die Technik der Aquaponik kombiniert Gemüseanbau und Fischzucht auf höchst effiziente Weise. Ziel der Technik ist es, durch den daraus entstehenden Wasserkreislauf, wassersparende und ökologische Landwirtschaft zu betreiben. Eine solche Anlage lässt sich in drei Hauptkomponenten gliedern: Die Fischzucht, das Filtersystem und die Anbaufläche für Gemüse.

Das Kreislaufsystem startet im Fischbecken. Hier werden die Fische aufgezogen und gefüttert, bis sie groß genug sind, um abgefischt und verkauft zu werden. Da die Fische Mulm ausscheiden, müsste das Wasser ständig gereinigt und gewechselt werden. Hier kommt nun das Aquaponiksystem zum tragen. Das verunreinigte Wasser aus den Fischbecken wird zunächst durch zwei Filtersystem geleitet, um eine Nährlösung für die Pflanzen zu gewinnen. Im mechanischen Filter werden im ersten Schritt die Feststoffe herausgefiltert, damit diese die Rohrleitungen und Pumpen nicht verstopfen. Getrocknet kann das Filterprodukt als Dünger in der Landwirtschaft verwendet werden. Anschließend wird in dem zweiten Filter, einem Biofilter, mit nitrifizierenden Bakterien das im Wasser enthaltene Ammoniak über das Zwischenprodukt Nitrit in Nitrat umgewandelt. Diese Lösung wird nun weiter zu den Grow Beds geleitet, in welchen verschiedene Arten von Gemüse angebaut werden. Um gut zu gedeihen und Früchte zu produzieren, brauchen Pflanzen Nährstoffe. Diese bekommen die Pflanzen in der Aquaponikanalge nun aus der gefilterten Nährlösung. Dieses System gewährleistet vor allem, dass die Pflanzen zu jeder Zeit immer genug Wasser und Nitrat zur Verfügung haben, um effektiv ihre Früchte zu produzieren. Gleichzeitig hat dies den weiteren großen Vorteil, dass die Pflanzen auf diese Art und Weise das verschmutzte Wasser reinigen. Das saubere Wasser wird nun zurück in die Fischtanks geleitet. Dort steht es wieder als gereinigtes Wasser den Fischen zur Verfügung und der Kreislauf schließt sich.

Der Bau einer solchen Anlage bietet sich vor allem in Gebieten mit wenig Wasser an, da für dieselbe Menge an Fisch und Gemüse bis zu 80% weniger Wasser benötigt wird, als in der traditionellen Landwirtschaft. Es ergeben sich allerdings auch andere Vorteile, wie die kleinere Anbaufläche, die Vermeidung von Pestiziden und das geringere Krankheitsrisiko für die Pflanzen. Dies sorgt alles in allem für den enormen Erfolg des Aquaponikverfahrens.

Skizze einer Aquaponikanlage