Beaumont Studenten bauen Kindern in Haiti eine Zukunft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

Seit sieben Wochen sind wir nun schon fleißig auf der Baustelle in Haiti. Nun wird es Zeit für einen kleinen Zwischenstand der in Bauphase 7 geplanten Vorhaben.

Sieben Wochen sind vergangen, seitdem das erste Team von Bauphase 7 in Haiti gelandet ist. Inzwischen sind sowohl Juliane, Marius und Marcus von Team 7.1. als auch Yvette, Alisa, Katrin und Timon von 7.2 wieder abgereist. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön für euren Einsatz vor Ort, ihr habt wirklich einiges geleistet! Doch unser Team hat nicht nur Verluste zu melden, wir haben auch wieder motivierten Zuwachs bekommen. Vicky, Nadja und Adrian sind am Montag letzte Woche in Beaumont angekommen und haben auch schon eine erfolgreiche erste Betonage hinter sich – aber dazu später mehr.

In dieser Bauphase sollen drei Vorhaben umgesetzt werden: Kantine, Latrine und ein weiterer Klassenraum. Das wohl umfangreichste Projekt ist die Kantine. Aus vier Containern soll ein Gebäude entstehen. Wie in den vorherigen Einträgen schon erwähnt, stellte sich vor allem das Einebnen des Kantinengeländes sehr viel schwieriger heraus, als gedacht. So muss nicht nur James, unser Baggerlader, harte Arbeit verrichten, sondern auch haitianische Arbeiter und wir – zusammen mit Massimo, dem Vorschlaghammer. Felsen, die aufgrund ihrer Größe entfernt oder verkleinert werden mussten, haben uns in den letzten Wochen viel Zeit und Kraft geraubt. Doch ein Ende ist in Sicht. Sobald wir das Gelände eingeebnet haben, können wir mit den Fundamentarbeiten für die einzelnen Container beginnen.

Doch als wären es nicht schon genug Steine für diese Bauphase, hat uns ein ähnliches Problem an unserem zweiten Projekt, der Latrine, beschäftigt. Auch hier hat James einige Brocken an die Oberfläche befördert, um das Latrinenloch frei zu legen. Nach Rodungs- und Einebnungsarbeiten konnte bei der zweiten Betonage dann endlich der Bodenkranz fertiggestellt werden – in Angesicht eines knapp drei Meter tiefen Lochs nicht ganz angenehm für manch einen EWBler. Schließlich haben wir letzte Woche als erstes „Teamevent“ mit 7.3 und einigen fleißigen Haitianern bei noch gutem Wetter vier von sieben Bodenplatten betonieren können.

Schon im letzten Blogeintrag wurde von der Betonage des Fundaments an unserem dritten Gebäude berichtet: der Klassenraum. Nach dem Ausschalen konnte bei der zweiten Betonage, zusammen mit dem Bodenkranz der Latrine, auch die Bodenplatte des Klassenraums betoniert werden. Als eingespieltes Team und mit weniger Betonvolumen als bei der ersten Betonage, waren wir relativ schnell fertig. Während im nächsten Bauabschnitt haitianische Maurer fünf Steinreihen aufstellten, konnten wir uns der Bewehrung für die Stahlbeton-Stützen widmen. Zusätzlich schließt ein Erdbebenband aus Stahlbeton den unteren Teil der Wand ab. Auch hierfür musste einiges an Stahl zugeschnitten, gebogen und gerödelt werden.

Die oben bereits erwähnte dritte Betonage von Latrinenbodenplatten, Stützen und Erdbebenband fand letzte Woche unter erschwerten Bedingungen statt. Während wir die vorangegangenen Wochen bei strahlendem Sonnenschein und fast schon zu warmen Temperaturen gearbeitet haben, brach pünktlich zum Oktober (und zum Eintreffen von Team 7.3) ein fast deutscher Herbst über Haiti ein. Täglich gibt es starke Regenfälle, die schon unsere Arbeit an der Schalung für Stützen und Erdbebenband behindert haben. Doch die Betonage wäre ja fast keine Herausforderung mehr gewesen, hätten wir sie nicht unter strömendem Regen beenden müssen. 😉 Doch nichtsdestotrotz konnten wir aufgrund enormer Motivation und des guten Zusammenspiels von haitianischen Arbeitern und EWBlern am Ende des Tages mit einem (regenüberströmten) Lächeln von der Baustelle gehen. Und mal ehrlich, die allabendliche kalte Dusche ist nur halb so schlimm, wenn man eh schon nass ist.

Wir sind nun also einiges gewöhnt und immer noch sehr motiviert für die Arbeit in den kommenden Wochen – mit oder besser ohne Regen. In jedem Fall werden wir euch auf dem Laufenden halten!

Liebe Grüße aus Haiti

Adrian, Anne, Martin, Nadja, Rebecca, Stanley und Vicky

1 Kommentar


  1. Wauw!! Erstaunlich was ihr da alles fertig bringt.
    Wir freuen uns auf die persönlichen Erzählungen.
    Liebe Grüße an alle
    Martin und Edith aus Donaueschingen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.