Beaumont Studenten bauen Kindern in Haiti eine Zukunft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

Das Daumendrücke hat sich gelohnt. Das Grundgerüst der Kantine konnte erfolgreich gestellt werden und auf dem Waisenhausgelände steht nun eine weitere Latrine. Wie der Baufortschritt weitergeht könnt ihr in den nächsten Abschnitten selbst erfahren.

Nach wochenlangem Organisieren und Managen, ist es geschafft. Ein passender Kran für unsere vier Überseecontainer ist gefunden und steht – total unerwartet – sogar eine Stunde vor unserer Abmachung um 6:30Uhr auf der Baustelle!

Ein großer Tag für uns alle. Denn ein Kran auf unserer Baustelle oder gar in Beaumont ist eine absolute Neuheit. Keiner weiß so richtig, was genau auf uns zukommt. Stimmen die Datenblätter des Krans? Schafft es der Kran die Container zu bewegen ohne das Gelände zu sehr zu beschädigen? Gelingt es uns die Container auf den Zentimeter genau zu positionieren?
Jede Menge Pläne haben wir geschmiedet und sind alle Möglichkeiten durchgegangen. Doch schlussendlich sind das alles nur Theorien, die aber in der Praxis, besonders hier in Haiti, nicht immer genau nach Plan verlaufen.

Aber Haiti kann auch anders! Sascha, unser Kranfahrer, überzeugt uns schon in den ersten Minuten mit seinem Talent. Während die LKW-Fahrer in den vergangenen Wochen große Probleme hatten, rückwärts in die Baustelleneinfahrt reinzufahren, fährt Sascha den Mobilkran mit einer Leichtigkeit direkt nach unten zum Kantinengelände. Erstaunte Blicke von allen Seiten! Wir haben echt mit allem gerechnet, nur damit nicht!

Um so mehr steigt unsere Freude und schwindet unsere Skepsis. Der Kran selbst ist ein Automobilkran, der die 2,2t eines leeren Containers nur im Stand heben kann. Dies bedeutet: Container anhängen, heben, rüber schwingen, abstellen, abhängen und den Kran weiterfahren. Container wieder anhängen, heben, rüber schwingen, abstellen und abhängen. So ging es weiter bis der Container auf dem Kantinengelände ankommt. Dann sind wir gefragt!

Wir verteilen uns an allen Seiten des Containers, jeder hat seine Positionierungslinie im Blick und drückt oder zieht was das Zeug hält, solange bis der erste Container genau da steht wo er hinsoll. Dann wird er vorsichtig abgelassen und nochmal gecheckt, ob alles passt. Und das Ganze vier Mal!

Aber was nach einem langen Prozedere klingt, macht Sascha mit seinem Helfer in einer rekordverdächtigen Geschwindigkeit. Nach nur 4,5h stehen alle vier Container exakt an den vorgesehenen Stellen! So schnell wie das ging, können wir gar nicht realisieren was gerade passiert ist. Fest steht, wir haben einen neuen Helden für uns in Haiti gefunden UND die Kantine kann nun wachsen! Ein erfolgreicher Tag, der für unser Projekt definitiv Geschichte geschrieben hat!

Die Motivation aus der erfolgreichen Positionierung der Container wird direkt genutzt. Es steht die nächste Betonage an. Im Zwischenraum der vier Container soll eine Bodenplatte betoniert werden. Nachdem die Abwasserrohre der Kantine verlegt sind und die Schalung vorbereitet wurde, kann es auch schon losgehen. Mit vielen helfenden Händen wird die Betonage trotz Regen zügig absolviert! Als besondere Überraschung taucht gegen Ende der Betonage mit David und Steffen das letzte Team der Bauphase auf der Baustelle auf. Sie werden bis Silvester in Haiti bleiben. Leider müssen wir uns schon am nächsten Morgen von Jana, Bene, Felix und Niklas verabschieden. Sie machen sich nach einer erfolgreichen Zeit in Beaumont auf den Heimweg nach Karlsruhe. Vielen Dank für euren Einsatz!

Der Rest des Teams widmet sich sofort der nächsten Aufgabe. Während die Bodenplatte der Kantine aushärtet, werden die bereits vor Wochen betonierten Bodenplatten der Latrine positioniert. Anschließend wird in kürzester Zeit der Holzaufbau aufgestellt. Es folgen das Dach und die Verkleidung, sodass dank guter Vorbereitung durch die vorherigen Teams in nur drei Tagen ein weiteres Gebäude fertiggestellt werden kann.

Für die kommende Zeit liegt der Fokus nun auf der Fertigstellung des Rohbaus der Kantine. Es gilt einen Schwellenkranz auf den Containern zu montieren, Dachbinder zu stellen und die Lattung sowie die Dachbleche anzubringen. Dann kann mit dem Ausbau der Container fortgefahren werden. Die Bauphase neigt sich dem Ende entgegen und die Zeit drängt, aber wir sind zuversichtlich alles, was wir uns für diese Bauphase vorgenommen hatten, noch fertigstellen zu können!

Viele Grüße aus dem sonnigen Beaumont von Jana, Niklas, Felix, Bene, Domenik, Steffen, Stanley, Leon und David

2 Kommentare


  1. Zu so viel Erfolg gratuliere ich Euch allen. Die Welt wird besser durch Euch! Die Hofnung steigt. DANKE.

    Antworten

  2. Liebes Bauteam,
    Viel Bewunderung und großen Dank an euch für euren Einsatz . Mit Sascha, dem Kranführer, hattet ihr
    eine tolle Hilfe auf der Baustelle, der kleine Film zeigt ja, wie die Platzierung der Container von statten ging.
    Daß die leeren Container auch noch als Kantine benutzt werden können, auf die Idee muß man erst mal kommen.
    Schön, daß es euch und euer Engagement gibt!!!
    Ich wünsch euch allen eine gute Zeit, ob in Beaumont oder schon auf der Heimreise.
    Liebe adventliche Grüße aus Lahr !
    Annette Büchele

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.