Beaumont Studenten bauen Kindern in Haiti eine Zukunft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

In der letzten Woche stand auf unserer Baustelle, die Maßeinheit „Baggerschaufeln“ der Millimeterarbeit gegenüber. Nicht allzu selten kommt es daher vor, dass ein Wirtschaftsingenieur plötzlich in die Rolle eines Vermessungstechnikers schlüpft und kurze Zeit später als Schreiner in Feinarbeit die Türe anbringt.

Schon in den frühen Morgenstunden tummeln sich die Bewohner von Beaumont an der Wasserstelle, die direkt neben unserem Wohnhaus liegt. Groß und Klein packen gemeinsam mit an, zu Fuß oder mit voll bepacktem Maultier, um die Kanister mit der wertvollen Fracht unversehrt nach Hause zu transportieren. Wasserknappheit ist in Haiti nicht selten. Gerade in langanhaltenden Trockenperioden mit wenigen Regentagen pro Monat, gestaltet sich das Wassersammeln für die haitianische Bevölkerung als besonders beschwerlich.

Die Gewinnung und Speicherung von Wasser spielen daher eine essentielle Rolle. Da es keine ausreichende staatliche Wasserversorgung für das Waisenhaus und die Schule gibt, wird das Regenwasser bislang in mehreren kleinen Wasserspeichern gesammelt.

Doch in den manchmal längeren Trockenperioden, sind die Reserven schon bald aufgebraucht. Auch wir, das Team vor Ort, bekamen dies zu spüren indem wir beispielsweise unsere Betonagen nach den Niederschlagsmengen richten. So beschäftigen wir uns schon lange mit einem Wasserkonzept, dass die Trinkwasserversorgung für die Kinder in der Schule und dem Waisenhaus sicherstellt (siehe Blogeintrag vom 08. Juli 2019 mit dem Titel „Trinkwasser für das Waisenhaus-unser Wasseraufbereitungskonzept“).

Der Anfang hierfür ist bereits getan, in dieser Woche wurde mit den Aushubarbeiten für die Baugrube der Zisterne begonnen. Dafür wurden in nur drei Arbeitstagen Erdmassen von rund 400 m³ mit einem 35 Tonnen schweren Bagger ausgehoben. Schaufel um Schaufel wurden Erde und Steine ausgehoben. Dank des Baggers war es uns möglich auch Kolosse von zwei Meter Durchmesser auszuheben. Mit einer Grundfläche von fast 20 auf 10 Meter nimmt die Grube einen großen Teil des Geländes ein. So musste das Gelände vor Beginn der Erdarbeiten noch von Bäumen befreit werden und die Grube schlussendlich mit einem Bauzaun gesichert werden.

Während der Erdarbeiten war es uns möglich unser Hauptaugenmerk auf die verschiedensten Feinarbeiten zu richten. Während den Aushubarbeiten kommt es erst einmal auf fünf Zentimeter mehr oder weniger nicht an. Bei aufwendigeren Kleinarbeiten hingegen auf jeden überstehenden Millimeter. Denn ist die Tür nur ein kleinwenig zu groß, passt sie schon nicht mehr in die selbstgebaute Zarge hinein.

Gebaut werden die Türzargen aus bereits abgeschliffenem Holz, welches auf der Baustelle passgenau für die Öffnungen in den Containerwände zugesägt und anschließend zusammengesetzt wird. Die zugehörigen Vollholztüren werden bereits vorgefertigt von Übersee geliefert und müssen dann nur noch an den Türkloben eingehängt werden. Mit Hammer und Stechbeitel werden die Aussparungen für die Türkassette und das Schloss aus dem Holz geschlagen. Klingt schnell und einfach – nimmt aber viel Zeit in Anspruch bis die Türe dank Schleifpapier endlich zu geht.

Für kleine bis große Arbeiten verbrachte jeder von uns seit dem Start der achten Bauphase rund 264 Stunden auf der Baustelle. Seit heute früh um 7:30 Uhr springen nun auch täglich 252 Kinder über das Gelände auf dem Weg zu ihrem Klassenzimmer. Ab morgen bekommt auch unser Team Zuwachs, sodass wir bald weitere Einblicke in unseren Baufortschritt geben können.

Herzliche Grüße aus Beaumont,

Stanley, Natascha, Annika, Moritz, Stefano und Maren

3 Kommentare


  1. Hallo Natascha und ihr fleißigen Helferlein .Danke für den ausführlichen Beicht ,so können wir uns eure Arbeit vorstellen und sind in Gedanken bei Dir und eurer Arbeit dir ihr dort leistet .Alles Gute weiterhin liebe Grüsse von Opa und Oma ❤❤

    Antworten

  2. Ich wiederhole mich gern: Ganz große Klasse, was und wie Ihr das da macht in Beaumont.
    Danke an alle!

    Antworten

  3. Tolle sache , habt ihr gut hinbekommen. Wo genau ist Beaumount ? WIR haben ein projekt in Gressier wo wir 16 kindern ein zuhause geben…www.sourceoflifeminiestries.com
    Viel spass noch in Haiti

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.