Beaumont Studenten bauen Kindern in Haiti eine Zukunft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

Endlich war es so weit, nachdem die letzten Dachlatten befestigt waren, konnte endlich das Richtfest gefeiert werden. Bei gemütlicher Abendsonne fand sich das Team auf dem Dach zusammen und feierte zudem den Abschied von Moritz, Natascha, Annika und Leandra. Mit Team 8.1 verabschiedet sich auch der Sommer und die Regenzeit macht sich langsam bemerkbar.

„Pa gen problem“ (kein Problem), wie der Haitianer zu sagen pflegt, denn der Essensbereich steht und das Dach hält das Team trocken. Trotzdem bedeutet der regelmäßige Regen am Mittag eine Umstellung für das verbleibende Team. Beispielsweise muss an umfangreichen Betonage Tagen noch früher aufgestanden werden, um rechtzeitig die Betonierarbeiten abzuschließen und den “grünen Beton” trocken zu halten. Ohne Schutz vor dem Regen wäscht sich der Beton aus, was eine dauerhafte Beschädigung der Oberfläche bedeutet.

Pünktlich zum Regen fertig zu sein klappt leider nicht immer so gut. So kam es, dass das Team an einem super motivierten Mittag noch einen Teil der Oberflächenentwässerung vor der Kantine im strömenden Regen betonierte.  Kleinere Fehlstellen konnten dank der Flex schnell ausgebessert werden. Die Oberflächenentwässerung besteht aus einer abfallenden Betonrinne, die an den Bodenplatten der Kantine und des Essensbereiches abschließt.

Trocken blieb das Team bis jetzt bei den Betonagen des Gashäuschen aus Mauerwerk. Aufmerksame Leser werden sich jetzt wundern, wieso bei einem Mauerwerk betoniert wird. Das sieht der Haiti-Code (das haitianische Bauregelwerk) so vor. Hierbei werden zusätzlich zu dem Mörtel zwischen den Mauersteinen, diese noch mit Beton ausgegossen. Außerdem liegen im Mauerwerk sowohl horizontale als auch vertikale Bewehrungsstäbe.  Für besonders gute Standfestigkeit sorgt abschließend ein Ring aus Stahlbeton, das sogenannte Erdbebenband, auf der Mauer. Eine weitere Aufgabe, die bereits von Team 8.1 begonnen wurde, sind die selbstgemachten Beton-Waschbecken. Mit dem Anschluss der Waschbecken an die kürzlich fertiggestellten Abwasserleitungen kann auch der Bereich Abwasser komplett abgehakt werden.

Doch Beton ist nicht alles. Nebenbei schaffte es das Team auch die Kantine weiter auszubauen. Im Zuge dessen wurde die Elektrik installiert, die Zagen geschreinert und das Fenster im Container zur Essensausgabe geflext.

Quasi ganz nebenbei arbeitet ein hochmotiviertes Team haitianischer Arbeiter unter „Patron Hugos“ Kommando an der Vorbereitung für zwei neue Klassenzimmer. Mit Stolz auf die Arbeiter können wir daher vielleicht schon mit der Fertigstellung eines Klassenzimmers in der aktuellen Bauphase rechnen.

Die kommenden Tage wird der Holzaufbau des Gashäuschens, der weitere Innenausbau der Kantine, kleinere Reparaturaufgaben und mit etwas Glück sogar der Schalungsbau eines Klassenzimmers in Angriff genommen.

Feucht fröhliche Grüße aus dem schönen Beaumont wünschen Lukas, Simon, Heino und Johannes

3 Kommentare


  1. Ganz tolle Leistung von euch allen!! Wie man auf den Bildern sieht, schreckt ihr auch nicht davon ab, euch mal die Hände (mit Beton) schmutzig zu machen 😊
    Was ihr schon in der zeit alles geschafft habt, einfach mega!!
    Respekt und Applaus, Applaus!!!
    Liebe grüße aus götzingen (getze) in odenwald

    Antworten

  2. Woooow einfach spitze seid ihr!! Toll und weiter so! 🙂

    Antworten

  3. Sieht super aus, habe großen Respekt vor allen die sich an diesem Projekt beteiligen!
    LG aus Mannheim
    Hansi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.