Beaumont Studenten bauen Kindern in Haiti eine Zukunft
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Dezember 2014

Mitgliederzahl

61

Land

Haiti

Ort

Beaumont

Trotz Corona-bedingtem Stillstand auf der Baustelle in Beaumont, geht die Arbeit in Deutschland selbstverständlich weiter. Wir sind überzeugt davon, dass unsere Arbeit nach der Corona-Krise genauso oder sogar noch dringender benötigt wird und wollen abflugbereit sein, wenn es die komplizierten Umstände zulassen. Ob wir diesen Spätsommer in die 9. Bauphase gehen können oder erst im Jahr 2021 – wir bleiben motiviert und voller Hoffnung!

Um in Haiti bauen zu können, benötigen wir diverse Baumaterialien und Maschinen. Da diese in Haiti nur teilweise in ausreichender Qualität gekauft werden können oder nur schwer zu finden sind, haben wir bereits 2016 einen Container nach Haiti verschickt. Ende letzten Jahres hat sich eine neue Gelegenheit ergeben Material nach Haiti zu verschiffen: Unsere Freunde von „Pro Haiti e.V.“, einem Verein aus Aidlingen, der seit 1993 schon zahlreiche Projekte in Jérémie und Léogâne umgesetzt hat, haben uns angeboten, dieses Jahr unser Baumaterial in ihrem Container mitzuschicken.

Diese Möglichkeit haben wir sehr gerne wahrgenommen und so begann bereits im Winter die Planung und Vorbereitung. Die Leitfrage dabei war: Welche Dinge werden in den kommenden Bauphasen benötigt, die wir weder vor Ort besorgen noch im Handgepäck transportieren können. Es wurden Packlisten geschrieben, Sachspenden angefragt, Privatspenden organisiert und vieles mehr. Alles Material verstauten wir in jeglichen WG-Kellern.

Hier nur eine kleine Auswahl: Für die Ausstattung der Kantine wurden acht Hockerkocher besorgt und eine hygienische Arbeitsfläche in Form einer Edelstahlarbeitsplatte angefertigt. Für die Trinkwasseraufbereitung wurden weitere PAULs (Portable Aqua Unit for Life Saving) und 52 Säcke Filtersand zum Container geliefert. Auch Kleiderspenden für die Waisenkinder wurden gesammelt. Neben Kabeln, Unmengen von Schrauben und Winkeln wurde noch dazu ein Betonmischer organisiert. Nach langer Suche fanden wir nahe der Grenze in einem französischen Baumarkt den passenden Mischer für unsere großen Betonagen. Der Pro Haiti Werkzeugspezialist Karl Amann berat uns außerdem bei der Beschaffung von Werkzeug und vermittelte uns an mögliche Sachspender.

Nachdem alles in Karlsruhe eingetroffen war, konnten die Kisten für den Container gepackt werden. Zuvor hatten wir wochenlang die leeren Bananenkisten der Karlsruher Supermärkte gesammelt, um eine einheitliche und somit platzsparende Packungsgröße zu erhalten. So fanden sich an einem Samstag die Teammitglieder zusammen, um die Materialien aus den WG-Kellern in Kisten zu packen, zu wiegen, zu beschriften und nach Nagold zu bringen, denn dort wartete der Container darauf, gefüllt zu werden. Dies geschah im März, noch bevor die Corona-Beschränkungen eingeführt wurden.

Pro Haiti e.V. hatte bereits einen Zwischenboden in den Container eingebaut, damit die Kisten besser eingelagert werden können. Diese mussten nun noch mit der Umreifungsmaschine verschlossen werden und fanden dann ihren Platz im Container.

Leider steht der Container noch auf deutschem Boden, weil sich der Versand wegen der Corona Pandemie etwas verzögert. Wir freuen uns aber schon darauf unsere mehr als vier Tonnen Material bald in Haiti entgegennehmen zu dürfen und selbst wieder Hand anzulegen.

Vielen Dank an Pro Haiti e.V. und allen Spendern, die dies ermöglicht haben!

Liebe Grüße,

Das Beaumont-Team

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.