Iyolwa – Water & Health Unterstützung für ein Schulzentrum in Uganda
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

Die erste Reisegruppe ist gut in Uganda angekommen. Von ihren ersten Erfahrungen und Eindrücken in Kampala und Iyolwa und dem Start der Baustelle berichten sie in ihrem ersten Blogeintrag.

Wir, das sind Laura, Justus und Julian, sind am Samstag um 5 Uhr morgens in Entebbe gelandet und konnten in unserem Hostel noch ein paar Stunden schlafen, bevor wir uns aufgemacht haben die frühere Hauptstadt Ugandas zu erkunden. Vor allem benötigten wir Bargeld und SIM-Karten, was eigentlich nach einer einfachen Aufgabe klingt, in Uganda aber etwas mehr Zeit kosten kann als man denkt.

Sonntags haben wir uns auf den Weg zu unserem Projektort gemacht, nach Iyolwa. Zunächst mussten wir dafür nach Kampala fahren, um vom zentralen Taxiplatz das richtige Matatu (ein Kleinbus-Taxi) in Richtung Iyolwa zu finden. Die Fahrt im vollgepackten Bus war nicht nur sonnig, sondern auch von einem Reifenwechsel und spontanem Wassereinbruch begleitet.

 

5 Stunden später wurden wir von Father Robert in Iyolwa begrüßt. Das Abendessen gibt es typischerweise sonntags im Gemeindehaus, zusammen mit allen Fathers der Gemeinde.
Besonders Laura hat sich schon in Deutschland auf den malerischen Sternenhimmel in Uganda gefreut. Leider war es nach Einbruch der Dunkelheit etwas bewölkt, weswegen die Antwort auf die Frage in der Überschrift leider lautete: “Es ist eine Wolke!”

Montagmorgen begann unser erster offizieller Arbeitstag auf der Baustelle. Leider mussten zunächst ein paar Bananenbäume dafür weichen. Gemeinsam mit unserem Vorarbeiter Opio und ein paar anderen Helfern haben wir die Position unserer zukünftigen Krankenstation abgesteckt. In den nächsten Tagen wollen wir beginnen die Fundamente auszuheben, in Tororo letzte Besorgungen an Material und Werkzeugen zu machen und die Baustelle final einrichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.