Iyolwa – Water & Health Unterstützung für ein Schulzentrum in Uganda
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

Das Wetter in Uganda ist aufgrund des Klimawandels sehr unvorhersehbar geworden und Planungen sind somit schwieriger als normal, da die Regenzeiten stark von ihrer normalen Vorhersehbarkeit abweichen. Trotzdem ist das Team mehr als gut in der Zeit.

Baustelle jetzt in Männerhand

Nachdem diese Woche Kathi als letzte weibliche Kraft Iyolwa verlassen hat, ist die Baustelle nun vollständig in Männerhand übergegangen (Jonas, Niklas und Julius + 14 männliche Arbeiter). Die dritte Reisegruppe bestehend aus Kathi, Jacqueline und Julia ist am Freitag gesund und munter wieder in Karlsruhe angekommen, Iyolwa und die Baustelle vermissen sie schon jetzt. Ihre Aufgabe wird nun sein, ihre Erfahrungen und Eindrücke von Uganda und der Baustelle mit den restlichen Projektmitgliedern zu teilen, so dass die Reisenden der Frühjahrsreise optimal auf die Baustelle eingestellt werden.

 

Klimawandel am Äquator spürbar

Das Wetter wird immer unvorhersehbarer. Im Oktober hat die Regenzeit in Uganda und Ostafrika begonnen. Bisher konnte auf der Reise davon ausgegangen werden, dass gegen späten Nachmittag mit Regenschauern zu rechnen ist. Auf diese Vorhersage können wir uns derzeit jedoch nicht verlassen, da jeder Tag wechselhaft Regenfälle über den Tag verteilt bringen kann. Der Bauablauf für die restlichen Tätigkeiten zu planen, gestaltet sich dementsprechend schwieriger. Am Samstag hatten wir dann Glück mit dem Wetter: Trotz ganztägigen dunklen Wolken über Iyolwa haben wir die erste große Bodenplatte des rechten Krankenflügels gießen können. Projektpartner Father Robert spricht längst von einem Wechsel der Regenzeiten. Die große Regenzeit, mit der normalerweise im Frühjahr zu rechnen ist, blieb dieses Jahr weitestgehend aus. In der kleinen Regenzeit (Oktober – Dezember) regnet es dieses Jahr bereits viel mehr als in den Jahren zuvor.

Baufortschritt

Die Baustelle geht trotz des schlechten Wetters weiterhin schnell voran. Den ersten Abschnitt des Ringbalkens, der letzte Woche gegossen wurde, konnten wir diese Woche ausschalen, die letzten Stützen wurden betoniert. Somit sind jetzt alle 28 Stützen fertiggestellt. Momentan laufen unsere Vorbereitungen für den nächsten Betonierabschnitt des Ringbalkens auf Hochtouren, der für nächsten Mittwoch geplant ist. Die für diese Bauphase geplanten Arbeiten am Rohbau der Krankenstation sind somit, außer dem bereits angefangenen Ringbalken schon fertiggestellt. Wir sind also gut in unserem Zeitplan und konnten bereits mit Arbeiten beginnen, die erst für die 2. Bauphase im Frühjahr geplant waren. Die Sauberkeitsschichten in und um das Gebäude wurden begonnen und die erste große Bodenplatte gegossen. Des Weiteren konnte die Außenwand eines Vorgängerprojekts hier an der Schule (Iyolwa 2) neu gestrichen werden. Anfang November werden die Zimmermänner von unserem lokalen Architekt Mr. James die Dachkonstruktion anfangen. Dazu werden sie ca. eine Woche die Dachträger fertigen, die danach auf dem Ringbalken montiert werden. In der Zeit wollen wir alle Sauberkeitsschichten, sowie die insgesamt ca. 250qm großen Bodenplatten fertigstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.