Iyolwa – Water & Sanitation Unterstützung für ein Schulzentrum in Uganda
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

In der vergangenen Woche stand vor allem Urlaub im Vordergrund bevor sich Philip und Henning wieder um Projektaufgaben kümmern werden.

Mit unserem Hilux wird es nie langweilig

Um die Reise von Tim gut abzuschließen, haben wir uns dazu entschlossen, an seinen beiden letzten Tagen einen Ausflug zu machen. Wir sind mit unserem Hilux zu den Sipi Wasserfällen in der Nähe von Mbale gefahren. Wie der Teufel es so wollte, kam ein Kilometer vor Erreichen des Ziels erneut Rauch aus der Motorhaube und auf einmal standen in dem kleinen Ort über 20 Ugander um unser Auto herum und wollten uns helfen. Zum wiederholten Mal war das Kühlwasser leer, nur haben wir dieses Mal beim Wiederauffüllen bemerkt, dass das Wasser ausläuft. Wir haben das Leck gefunden und dieses wurde von 2 einheimischen “Mechanikern” provisorisch gestopft und so konnten wir zu den Wasserfällen fahren. Nachdem wir von den Wasserfällen zurückkamen, was ein sehr tolles Erlebnis war, sprang leider das Auto nicht mehr an und wir mussten es anschieben. Nach einem weiteren Auffüllen kamen wir dann nach einiger Zeit und sehr starkem Regen in Mbale an. Am nächsten Tag waren wir in Mbale auf dem sehr großen und sehenswerten Markt, haben ein paar Souvenirs gekauft und versucht den etwas anderen Urlaub als geplant doch noch für eine kurze Zeit genießen zu können bevor wir uns dann um die Reparatur des Autos gekümmert haben.
Wir haben also mit Hilfe des Hotels einen Mechaniker zu unserem Auto kommen lassen. Während sie das Auto angeschaut haben, kamen ein paar Interessenten, die sich das Auto angeschaut haben und sich unsere Nummern aufgeschrieben haben. Es wurde der Starter repariert, das Leck geschlossen sowie die Verkabelung an der Batterie neu gemacht. Als wir zurück nach Iyolwa gefahren sind war es schon dunkel und nach etwa 10 Minuten kam Rauch in den Innenraum und dieses Mal sind die Lichter ausgefallen. Wir haben uns entschlossen zurück zum Hotel zu fahren, um das Auto dort abzustellen und mit dem Matatu zurück nach Iyolwa zu fahren, da Tim noch packen musste. Der Plan ist nun nach dem Besuch unseres Vorgängerprojekts in Ssama, das Auto in Mbale reparieren zu lassen und dann dort zu verkaufen, da uns die Anzahl der Interessenten ermutigt hat.

 

Urlaub muss auch mal sein

Nachdem Tim am Dienstag heimgeflogen ist, ist Philip auf die Ssese Islands im Viktoriasee gefahren, um mal für ein paar Tage Ruhe zu haben und das tolle Land genießen kann. Dort kann man sehr schön am Strand entlang laufen, entspannen und mit dem Fahrrad die wunderschöne Insel mit sehr freundlichen Menschen erkunden. Außerdem hat Philip im Matatu von Masaka zur Fähre einen Österreicher kennengelernt, der aktuell in Zürich arbeitet und 3 Wochen Urlaub in Uganda macht. Mit ihm zusammen hat Philip Fahrräder gemietet und den Süden der Insel angeschaut. Nachdem Philip mit der Fähre zurück nach Entebbe gefahren ist, hat er Henning getroffen und hat sich mit ihm zusammen auf den Weg zum Murchison Falls Nationalpark gemacht, um dort 3 Tage Safari zu machen.

 

Ausblick

Nach der Safari werden Henning und Philip das Vorgängerprojekt in Ssama besuchen. Anschließend werden sie nach Mbale fahren, um eine Krankenstation anzuschauen und hoffentlich nun das Auto zu verkaufen bevor es zurück nach Iyolwa geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.