Iyolwa – Water & Sanitation Unterstützung für ein Schulzentrum in Uganda
image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

image/svg+xml
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

April 2015

Mitgliederzahl

30

Land

Uganda

Ort

Iyolwa

Lenny, Michi und Kathi sind als letzte Reisegruppe am Freitag vergangene Woche in Deutschland angekommen. Während der letzten Tage in Uganda waren sie in Kampala beim Fest der deutschen Botschaft, auf dem Markt und konnten ein Treffen mit dem ehemaligen Projektpartner Father Thomas arrangieren. Dann genossen sie noch einmal die vielfältige Natur und Tierwelt im botanischen Garten in Entebbe. Von dort flogen sie Donnerstagnacht zurück.

Das Fest der deutschen Botschaft

Wir folgten der Einladung des deutschen Botschafters Dr. Albrecht Conze und fanden uns am Montagabend im Garten der Residenz der deutschen Botschaft in Kampala ein. Das Fest wurde zum ersten Mal für deutsche Freiwillige in Uganda ausgerichtet, die vor allem über Regierungsorganisationen ihre Projekte und Projektpartner in Uganda zugewiesen bekommen. Die meisten Freiwilligen sind Abiturienten, die meist in schulischen Einrichtungen ein Jahr den Angestellten unter die Arme greifen. Die Veranstaltung führte uns mit Freiwilligen und deren Projektpartnern zusammen, sodass wir bei Getränken und Snacks rege Unterhaltungen geführt haben. Da das Fest sich bereits um 21 Uhr dem Ende neigte, fand unsere spontan organisierte Aftershow mit rund 20 weiteren Leuten in einer Lounge in Kampala statt. Ohne Frage war das ein super Event, bei dem wir die ein oder andere Handynummer ausgetauscht haben, um den Kontakt aufrechtzuerhalten.

 

Treffen mit Father Thomas und Shopping im Owino Market

Schon seit längerer Zeit peilten wir ein Treffen mit unserem ehemaligen Projektpartner und Leiter der Schule in Iyolwa an. Zum guten Schluss ist es dann gelungen, da Thomas selbst nach Uganda gekommen ist, um seinem alten Projekt einen Besuch abzustatten. Wir trafen ihn in Kampala am ehemaligen Königspalast, wo er mit einer Delegation von 15 Mitgliedern seiner Regensburger Partnergemeinde ankam. Wir unterhielten uns über bereits abgeschlossene Projekte, während wir über das Gelände geführt wurden. Wir hatten schon viel von ihm gehört und es war sehr interessant ihn nun einmal persönlich kennen zu lernen.

Anschließend verließ Thomas mit seiner Gruppe Kampala in Richtung Iyolwa und wir machten uns auf, den Markt mit Lebensmitteln und Kleidung bei regem Treiben zu erkunden.

 

Rückblick

Seit Anfang August reisten insgesamt sechs EWB-Mitglieder nach Uganda, erst Tim und Philip, dann Henning und zum Schluss Lenny, Michi und Kathi. Alle arbeiteten daran, unser Projekts „Iyolwa 3“ fertigzustellen, was nur in der Zusammenarbeit mit den einheimischen Arbeitern Opio und Donosio, sowie dem Hausmeister Oboth und dem Tüftler Brother Leo möglich war.

Darüber hinaus war es uns ein dringendes Anliegen, das Projektauto zu verkaufen, was Philip und Henning mit voriger Hilfe von Tim Mitte September gelungen ist. Was für eine Erleichterung! Abwechslungsreich gestalteten sich für Lenny, Michi und Kathi die Schulungen für die Schülerinnen und Schüler, in die bereits in Deutschland das ganze Team viel Zeit investiert hat. Weil auf der Baustelle doch mehr Zeit benötigt wurde als geplant, fiel die Projektsuche etwas knapper aus als geplant, jedoch haben wir wichtige Gespräche mit unserem Projektpartner Father Robert um mögliche zukünftige Projekte führen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.