Lankaponics Aquakultur & Hydroponik
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Januar 2017

Mitgliederzahl

35

Land

Sri Lanka

Ort

Padiyatalawa

image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Januar 2017

Mitgliederzahl

35

Land

Sri Lanka

Ort

Padiyatalawa

6 Uhr morgens – ein ominöses Tiergeräusch erfüllt den Raum.

6 Uhr morgens – ein ominöses Tiergeräusch erfüllt den Raum. Es ist Felix Wecker, der uns mehr oder weniger sanft aus dem Schlaf reißt. 6.15 Uhr – bevor alle überhaupt richtig wach sind, hören wir schon das Piepen des elektrischen Stichheilers. Claudi wurde in der Nacht, trotz Mückenspray und Moskitonetz, mal wieder komplett zerstochen. So langsam kriecht jeder Einzelne aus seinem Moskitonetz heraus und taumelt in die Küche, um Kaffee zu kochen und das Frühstück vorzubereiten. 6.30 Uhr – geplante Abfahrt zur Baustelle. Leider haben es unsere fünf Schlafmützen nicht rechtzeitig aus dem Haus geschafft (so viel zur deutschen Pünktlichkeit..). 7.30 Uhr – Ankunft auf der Baustelle, wir sind die Ersten. Glück gehabt. Der JCB (Minibagger) Fahrer sollte um 7 Uhr da sein, hat wohl auch verschlafen. Um 8 Uhr dann endlich der Arbeitsbeginn. Ein kurzes Teammeeting mit Dr. Kosgolla und dem JCB Fahrer, um unser Ziel für heute zu besprechen. Dann beginnt der Schaufellader die Erde auf unser gewünschtes Niveau abzutragen. Die Zeit vergeht, der JCB kommt gut voran. In regelmäßigen Abständen messen wir mit der Schlauchwaage nach, ob überall gleich viel abgetragen wird. Während er sich Meter für Meter voran tastet, treten wir immer mal wieder aus dem vor der Sonne schützenden Schatten und geben mit Hand und Fuß Anweisungen. .

Schneller als gedacht vergehen die Tage seit der JCB Fahrer an der Arbeit ist. Obwohl wir gerade nicht viel körperliche Arbeit verrichten, kommen wir doch immer sehr geschafft zu Hause an. Daher war Montag Abend die Freude groß, als uns Christian, Julian, Kosta, Mario, Matthias, Michi und Pascal erreichten. Vor allem freuten wir uns, dass Julian es doch noch zeitgleich mit den anderen nach Padiyathalawa geschafft hatte. Mit dem Alter wird man ja bekanntlich immer langsamer und so hatte unser Ältester es leider nicht mehr rechtzeitig zum Abflug der Gruppe geschafft.

Die Nacht war kurz, denn es gab viel zu Lachen und zu Erzählen. Am nächsten Tag erklang in den frühen Morgenstunden schon wieder der tierische Weckruf, der uns raus aus den Betten und rein in die Arbeitskleidung leitete.

Seitdem sich unser Team in Sri Lanka verdoppelt hat, tut sich viel auf der Baustelle: Bisher werden hauptsächlich Erdarbeiten ausgeführt. Diese dauern viel länger als geplant. Einerseits, weil unser Grundstück deutlich steiler ist, als wir anfangs angenommen hatten und der JCB deshalb sehr viel Erde vom Hang abtragen muss, um eine möglichst gerade Fläche für unsere Konstruktion zu erzeugen. Neben dem JCB arbeiten noch mehrere Traktorfahrer mit Hängern auf der Baustelle, um die vom JCB abgetragene Erde an tiefer gelegene Stellen des Grundstücks und teils auf Nachbargrundstücke zu transportieren. Andererseits, weil wir kurz vor Vollendung des Abtragens unerwartet auf mehrere immense Felsen im Boden gestoßen sind. Um diese zu zerbrechen, müssen wir eine weitere Maschine mit Presslufthammer einstellen, weil der Schaufellader alleine dies nicht hinbekommt. Die nächsten Schritte sind jetzt Friemelarbeit: Wir werden den Boden bis auf einige Zentimeter genau leveln, um dann nächste Woche mit den Fundamenten beginnen zu können. Jetzt, wo die Bodenarbeit endlich getan ist, kann es für uns so richtig losgehen!

P.S. Wir dürfen außerdem noch mit Stolz verkünden, dass wir jetzt endlich auch einen Instagram Account erstellt haben! Auf [LINK] könnt ihr täglich mit hinter die Kulissen schauen und somit noch näher dabei sein, wenn wir in Sri Lanka unser Projekt umsetzen oder in Deutschland weiter planen.

 

Euer Lankaponics-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .