Lankaponics Aquakultur & Hydroponik
image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Januar 2017

Mitgliederzahl

35

Land

Sri Lanka

Ort

Padiyatalawa

image/svg+xml

Status

Laufend

Begonnen

Januar 2017

Mitgliederzahl

35

Land

Sri Lanka

Ort

Padiyatalawa

Unsere Anlage

Wir planen eine Anlage, die aus mehreren voneinander getrennten Modulen aufgebaut ist, um das System besser regeln zu können. Sollte eines der Module aus dem sensiblen ökologischen Gleichgewicht geraten, ist durch die räumliche Trennung der Module gewährleistet, dass die anderen Module nicht betroffen sind. So kann es zu keinem vollständigen Ausfall der Ernten kommen. Außerdem ermöglicht der Aufbau der Anlage in mehreren Modulen, das Projekt  in mehreren Bauphasen zu bauen.

Die Aquakultur jedes Moduls besteht aus vier räumlich getrennten Becken in denen sich Fische unterschiedlicher Wachstumsstadien befinden. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die Menge an Ausscheidungen, welche durch die Fische produziert werden und damit die im Wasser vorhandenen Nährstoffe konstant bleiben und ein gleichmäßiges Pflanzenwachstum gewährleistet ist. Die vier Becken haben insgesamt ein Volumen von ca. 27 Kubikmetern und bilden mit den Growbeds und den Filtersystemen einen geschlossenen Wasserkreislauf in einem Modul. Das Wasser aus den Fischtanks wird zunächst durch ein Filtersystem geleitet, indem das Ammoniak umgewandelt wird. Anschließend wird das mit Nährstoffen angereicherte Wasser in die Anbaufläche geleitet. In den Grow Beds sollen verschiedene Gemüsearten wie z.B. Paprika, Tomaten, Auberginen und Gurken angebaut werden, aber auch für die Region typische Gemüsesorten, wie Bittermelone, werden angepflanzt.

Während des Betriebes werden wichtige Wasserwerte, wie zum Beispiel Ammonium- oder Nitratgehalt, pH-Wert, Temperatur und Sauerstoffgehalt überprüft. Die Überprüfung dieser Werte ist besonders zu Beginn des Betriebes wichtig, um zu Überprüfen, ob die Anlage richtig dimensioniert ist und der Fischbesatz zur Pflanzenbesatzung passt.