Muñequitos Wir bauen auf Bildung
image/svg+xml

Status

Abgeschlossen

Begonnen

März 2019

Mitgliederzahl

46

Land

Ecuador

Ort

Lumbisi

image/svg+xml

Status

Abgeschlossen

Begonnen

März 2019

Mitgliederzahl

46

Land

Ecuador

Ort

Lumbisi

Projekthintergrund

Ecuador

Ecuador liegt im Nordwesten Südamerikas und hat etwa 16 Millionen Einwohner. Das Land ist nach der Äquatorlinie benannt, die durch das Land verläuft und wird in 19 Provinzen aufgeteilt. Die indigene Bevölkerung Ecuadors (etwa 7% der Gesamtbevölkerung) lebt zu Großteilen in autonomen Gemeinden. Die Unabhängigkeit vom Staat bringt neben Vorteilen jedoch einige Nachteile mit sich. In der Regel bekommen diese Gemeinden weniger Gelder für Bildung. Die indigene Bevölkerung ist die Bevölkerungsgruppe mit der höchsten Analphabetenrate des Landes.

 

Der Projektort Lumbisi

Lumbisi, unser Projektort, ist eine autonome Kommune in Ecuador, die im Herzen der Provinz Pichincha und neben der Hauptstadt des Landes, Quito, liegt. Sie wird vom sogenannten Cabildo (Ortsvorstehern) geleitet und hat ca. 7000 Einwohner.

In Lumbisi gibt es derzeit zwei Bildungseinrichtungen: Zum einen die Schule Pedro Echevarria mit 150 Kindergarten- und Grundschulkindern und 750 jugendlichen Schüler*innen. Zum anderen die Schule Fray Jodocko Ricke mit 120 Kindergartenkindern und 400 Grundschulkindern.  Der Bedarf an Plätzen im Kindergarten übersteigt bereits seit einiger Zeit das Angebot, aus diesem Grund haben wir uns zum Ziel gesetzt die bestehenden Gebäude um zwei Klassenräume zu erweitern.

Unser Projekt

Mit dem Bau von zwei neuen Klassenzimmern beabsichtigen wir, das Angebot frühkindlicher Bildung vor Ort auszubauen, als auch Familien, insbesondere die Mütter, zu entlasten. Gleichermaßen beabsichtigen wir im Rahmen dieses Projektes Möglichkeiten auszuloten, um auch in Zukunft die Gemeinde in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Sei es bei der Planung und Durchführung von eigenen Bauprojekten, oder den Grundlagen für erdbebensicheres Bauen. Somit wollen wir unserem Anspruch der Nachhaltigkeit gerecht werden, indem wir die Menschen vor Ort dazu animieren eigenständig ihre Gemeinde voranzubringen.

Bei der Umsetzung unsere Projekte liegt der Fokus immer auf der Nachhaltigkeit der Lösungen. Im Sinne der Nachhaltigkeit werden wir die Gebäude aus Holz und Lehm bauen. Dadurch verbessern unsere Projekte langfristig und grundlegend die Lebenssituation der Bevölkerung vor Ort. Das ist nur möglich, durch die enge Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und Organisationen, aber vor allem auch durch die Integration der örtlichen Bewohner*innen in das Projekt von Anfang an. So erhalten sie nicht nur eine verbesserte Infrastruktur, sondern rücken auch dem Ziel, in Zukunft weniger von ausländischer Hilfe abhängig zu sein, etwas näher. Damit diese Konzepte nicht eine Theorie auf dem Papier bleiben, sondern in der Praxis gelebt werden, investieren unsere Mitglieder auch hier viel Zeit und Arbeit.

Das neue Vorschulgebäude des Kindergartens Muñequitos wird aus 2 Klassenzimmern bestehen, mit jeweils 50qm Grundfläche.

Der Gebäudeentwurf basiert auf einer Holzfachwerkkonstruktion, welche aus Lehm, mit Hilfe der Bahareque Technik  ausgefacht wird.
Der Baustoff Holz weist im Gegensatz zu anderen herkömmlichen Baustoffen neben Druckfestigkeit auch hohe Zugfestigkeiten auf, welche der Konstruktion die nötige Flexibilität verleiht. Durch die Ausfachung mit Lehm gewinnt das Gebäude noch einmal zusätzlich an Flexibilität, zudem sorgen die adsorptiven Eigenschaften des Lehms für ein angenehmes Raumklima bei Tag und bei Nacht.
Ein Gebäude aus Lehm und Holz ist somit nicht nur ökologisch und den gegebenen Umständen ideal angepasst, sondern auch nach seiner Lebensdauer vollständig wiederverwertbar.

Zur Umsetzung ist unsere Projektgruppe im vergangenen Jahr 2022 zweimal nach Ecuador gereist. Zusammen mit unserer Projektpartnerorganisation Fevi konnten wir den Bau des Schulgebäudes und des Piratenspielschiffes endgültig abschließen .