image/svg+xml

Gründung

Februar 2005

laufende Projekte

9

abgeschlossene Projekte

28

Mitglieder

279

ehemalige Mitglieder

1329

Ort

Karlsruhe

image/svg+xml

Gründung

Februar 2005

laufende Projekte

9

abgeschlossene Projekte

28

Mitglieder

279

ehemalige Mitglieder

1329

Ort

Karlsruhe

Vereinsgeschichte

Alles begann kurz vor Weihnachten

„Freunde von mir nutzen ihr Wissen, um in Ländern des Globalen Südens die dortige Bevölkerung bei ihren technischen Vorhaben zu unterstützen. Warum gibt es das bei uns eigentlich nicht?“

So oder ähnlich fingen Gespräche von befreundeten Studierenden und Doktorand*innen des Instituts für Hydromechanik Ende 2003 an. Obwohl einige Bedenken da waren („wir sind doch nur Studierende und haben noch nie eine Planung umgesetzt! Und dann noch in einem Land, in dem die Kultur und Sprache eine vollkommen andere ist?“) war schnell klar, dass man es zumindest einmal versuchen wolle, die an verschiedenen Orten schon existierende Idee Engineers without Boders auch in Karlsruhe einzuführen.

Gesagt – getan! Das erste Projekt

Gemeinsam wurde nach einer Idee für ein erstes Projekt gesucht. Nach einiger Zeit kam ein Kontakt mit einer kleinen NGO in Worms zustande. Diese wurde von Herbert Perera geleitet, der in Sri Lanka geboren ist nach dem Maschinenbaustudium bei einem deutschen Unternehmen arbeitete. Unterstützung? Die könne er gut gebrauchen! Seine Organisation engagierte sich schon seit längerer Zeit in Sri Lanka, u. a. in einem in der Nähe von Kandy gelegenen Dorf im Zentrum des Landes. In diesem trocknete der Brunnen aus, nachdem in der Nähe ein Stausee gebaut worden war. Die Karlsruher Studierenden und Doktorand*innen entschieden sich dafür, mit der Organisation zu kooperieren. Nach mehreren Wochen der Planung gemeinsam mit Herrn Perera, der die Situation im Dorf genau kannte, entschied man sich für den Bau von Wassertanks zur Speicherung des Regenwassers. Schon im Sommer 2004 ergab sich die Möglichkeit nach Sri Lanka zu fliegen, um die erste Hälfte des Projekts umzusetzen. Zurück in Deutschland angekommen ging es weiter mit der Planung für den zweiten Teil.

Mitten in der Projektplanung eine Naturkatastrophe

Kein halbes Jahr nach der ersten Umsetzungsphase löste im Dezember 2004 ein Erdbeben im indischen Ozean mehrere Tsunamis aus, wovon auch Sri Lanka getroffen wurde. Auch wenn man schnell die Information erhielt, dass die Bewohner*innen des Projektorts verschont geblieben waren, war die Aufmerksamkeit über die Situation in Sri Lanka besonders vieler Karlsruher Studierender hoch. Der Tatendrang verschiedenster junger Erwachsener z. T. unabhängig vom Sri Lanka Projekt wurden gebündelt. Gemeinsam konnte man 700 kg Medikamente und 8.000 € Spenden generieren. Durch eine Karlsruher Studentin mit sri-lankischen Wurzeln, die persönlich nach Trincomalee in den abgelegenen Norden Sri Lankas fuhr, konnte sichergestellt werden, dass die Hilfsgüter und Gelder bei den Menschen in Not ankommen und gerecht verteilt werden.

EWB Karlsruhe wird gegründet

Immer deutlicher wurde, dass ein Interesse an Entwicklungszusammenarbeit nicht nur bei wenigen Studierenden, sondern auf dem ganzen Unicampus vorhanden ist und das Engagement in Sri Lanka nur der Anfang sein sollte. Im Februar 2005 wurde deshalb eine Hochschulgruppe gegründet, zwei Jahre später schließlich der Verein Engineers without Borders – Karlsruher Institut of Technology e. V. (ehem. … -Uni Karlsruhe) eingetragen.

Entwicklung

In den mehr als zehn Jahren, die seit der Gründung vergangen sind, hat unser Verein sich gewaltig entwickelt. Statt der Handvoll Studenten, die den Verein initiierten, wird die EWB-Idee heute von mehr als 300 Studenten getragen. Studenten aller Fachrichtungen sammeln sich unter dem EWB-Banner und tragen mit ihren individuellen Fähigkeiten zum Erfolg der Projekte und des Vereins bei. Auch die Hochschulzugehörigkeit stellt dabei keine Grenze mehr dar. Neben Studierenden des KITs leisten auch Kommilitonen der umliegenden Hochschulen (HsKA, PH Karlsruhe, HS Pforzheim) ihren Beitrag. Dabei macht gerade die Diversität der Ausbildungswege immens viel aus. Die Projekte profitieren stark von der großen Vielfalt an kreativen Ideen, die die Mitglieder aus ihrer Hochschulerfahrung mitbringen. Auch die Projekte selbst entwickelten sich mit den Jahren und gewannen an Umfang und Komplexität. Längst setzt der Verein sich nicht nur mit einem einzigen Projekt in einem Land ein. Unsere verschiedenen Projektgruppen verwirklichen ihre Überzeugungen in allen Ecken des Globus. Zudem können unsere Mitglieder auf eine Vielzahl erfolgreicher Projekte in allen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit zurückschauen: EWB baut Brunnen und Regenwasserzisternen, Gemeindezentren oder Schulen, errichtet Brücken, Sanitäranlagen und versorgt Waisenhäuser mit Strom aus Solaranlagen. Die Möglichkeit, persönlich an den Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit zu wachsen, begeistert und motiviert. Die geteilte Überzeugung, eine globale Gesellschaft enger zusammenwachsen zu lassen, verbindet unseren Verein und lässt uns voller Tatendrang in die Zukunft blicken.

Eintrag als Verein – 2008

Bereits im Jahr 2007 erfolgte die Eintragung als gemeinnütziger Verein, jedoch nicht in das Vereinsregister. Dies geschah ein Jahr später, im Juni 2008, nachdem auf der Mitgliederversammlung die dafür nötige Satzungsänderung beschlossen wurde. Fortan hafteten nicht mehr die einzelnen Mitglieder mit ihrem Privatvermögen für die Verpflichtungen des Vereins und auch andere Vorteile, wie die Eröffnung eines Vereinskonto, ergaben sich mit dieser Eintragung.

10 Jähriges Jubiläum – 2015

Im Mai 2015 war es endlich soweit! Wir feierten unser 10 jähriges Bestehen und können voller Stolz auf die vergangenen Jahre zurückschauen. Genug Anlass einmal zu resümieren, was eigentlich alles geschah, wie EWB Karlsruhe sich gegründet hat, welche Projekte wir gemeistert haben, wie schnell und stark wir als Verein gewachsen sind und was für ein bunt gemischter Haufen aus Studenten unterschiedlichster Fachrichtungen wir eigentlich sind. Neben dem Organisationsteam, dem an dieser Stelle nochmals ein großer Dank gebührt, hat auch jede Projektgruppe ihren Beitrag geleistet und zur Jubiläumsfeier ein landestypisches Essen ihres Projektlandes mitgebracht. Neben einem spannenden Abendprogramm wurde geschlemmt, getrunken und gelacht.

Ehemalige Vorstände

Juni 2022 – Juni 2023
Maya Ludwig, Vorstandsvorsitzende
Eva Antoine, stellv. Vorstandsvorsitzende
Jonas Stanicki, Schatzmeister
Lukas Kleinhans, Schriftführer
Eszter Kósa, Projektvorstand

Juli 2021 – Juni 2022
Philipp Dorwarth, Vorstandsvorsitzender
Annika Hönl, stellv. Vorstandsvorsitzende
Cosima Vay, Schatzmeister
Katarina Rozic, Schriftführerin
Victor Mas, Projektvorstand

August 2020 – Juli 2021
Lea Winter, Vorstandsvorsitzende
Moritz Klug, stellv. Vorstandsvorsitzender
Niklas Könnecke, Schatzmeister
Franziska Ott, Schriftführerin
Leon Hertle, Projektvorstand

Mai 2019 – August 2020
Juliane Jakowski, Vorstandsvorsitzende
Laura Berndt, stellv. Vorstandsvorsitzende
Kim Skade, Schatzmeisterin
Tom Grünert, Schriftführer
Steffen Kramer, Projektvorstand

Mai 2018 – Mai 2019
Andreas Netsch, Vorstandsvorsitzender
Marek Fritz, stellv. Vorstandsvorsitzender
Linda Babilon, Schatzmeisterin
Hannah Trick, Schriftführerin
David Kienbaum, Projektvorstand

Juni 2017 – Mai 2018
Johannes Klein, Vorstandsvorsitzender
Fabian Besse, stellv. Vorstandsvorsitzender
Antoine Duchesne, Schatzmeister
Manon Weichert, Schriftführerin
Andreas Netsch, Projektvorstand

Juni 2016 – Juni 2017
Marcel Mott, Vorstandsvorsitzender
Jorge Cardenas Prieto, stellv. Vorstandsvorsitzender
Johannes Klein, Schatzmeister
Marina Walter, Schriftführerin
Michael Kalkbrenner, Projektvorstand

Juni 2015 – Juni 2016
Philipp Heberle, Vorstandsvorsitzender
Simon Aurand, stellv. Vorstandsvorsitzender
Benjamin Hötzel, Schatzmeister
Susanne Benz, Schriftführerin
Andreas Schäfer, Projektvorstand

Juni 2014 – Juni 2015
Tim Stihler, Vorstandsvorsitzender
Sally Gündel, stellv. Vorstandsvorsitzende
Caroline Hirsch, Schatzmeisterin
Lisa Bönisch, Schriftführerin

Oktober 2013 – Juni 2014
Tim Stihler, Vorstandsvorsitzender
Sally Gündel, stellv. Vorstandsvorsitzende
Lisa Bönisch, Schatzmeisterin
Vinzenz Pfannenstein, Schriftführer

Oktober 2012 – Oktober 2013
Lennart Willms, Vorstandsvorsitzender
Martina Marek, stellv. Vorstandsvorsitzende
Marius Lang, Schatzmeister
Dominik Gatz, Schriftführer

Oktober 2011 – Oktober 2012
Kaili Shen, Vorstandsvorsitzender
Alexandra Mrzigod, stellv. Vorstandsvorsitzende
Tim Eck, Schatzmeister
Christian Schänzle, Schriftführer

Oktober 2010 – Oktober 2011
Christian Kelleter, Vorstandsvorsitzender
Christian Schänzle, stellv. Vorstandsvorsitzender
Stefanie Grün, Schatzmeisterin
Nicolas Bouton, Schriftführer

Oktober 2009 – Oktober 2010
Michael Schnapper, Vorstandsvorsitzender
Matthias Schulz, stellv. Vorstandsvorsitzender
Janna Krummenacker, Schatzmeisterin
Marco Vögele, Schriftführer

2008 – 2009
Julius Kramer, Vorstandsvorsitzender
Sebastian Horn, stellv. Vorstandsvorsitzender
Dominique Sghair, Schatzmeisterin
Dominik Ziemke, Schriftführer

2007 – 2008
Thomas Herzig, Vorstandsvorsitzender
Marcel Müller, stellv. Vorstandsvorsitzender
Alexandra Bertsch, Schatzmeisterin
Daniel Popp, Schriftführer

2006 – 2007
Pierre Frank, Vorstandsvorsitzender
Christiane Leukel, stellv. Vorstandsvorsitzende
Matthias Wolf, Schatzmeister
Miriam Leicht, Schriftführerin

2005 – 2006
Mussie Kidane, Vorstandsvorsitzender
Pierre Frank, stellv. Vorstandsvorsitzender
Matthias Wolf, Schatzmeister
Miriam Leicht, Schriftführerin

2005
Fabian Sommer, Vorstandsvorsitzender
Mussie Kidane, stellv. Vorstandsvorsitzender
Matthias Wolf, Schatzmeister
Eletta Negretti, Schriftführerin